2014-01

Titel 2014-1
„Bunt ist meine Lieblingsfarbe“, meinte Anfang des 20. Jahrhunderts der deutsche Architekt Walter Gropius. Rund hundert Jahre später scheinen viele Konsumentinnen und Konsumenten diesem Gedanken zu folgen. Das lässt sich auch aus der Statistik des Getränkeverbandes zur Marktentwicklung 2013 ablesen. Der Wunsch nach Vielfalt, nach Auswahl, nach Veränderung ist der einzige Trend, der sich aus den volatilen Zahlenreihen herauslesen lässt.


Editorial 2014-1
Über alle Getränkekategorien haben in erster Linie kleine Produktnischen deutliche Zuwächse zu verzeichnen. Sei es das alkoholfreie Bier inklusive diverser Radler-Innovationen mit einer Steigerung um mehr als 30 Prozent, seien es am Limonadenmarkt die stillen Sorten mit einem Plus von mehr als 36 Prozent oder unterschiedliche Beerensorten im Nektarbereich mit einer Verdoppelung des Absatzes.
Vielfalt und Veränderung zeigt sich auch in den Vertriebskanälen für unsere Produkte. So rechnet etwa der Handel damit, dass Produkte des täglichen Bedarfs künftig verstärkt im Internet gekauft und nach Hause geliefert werden.
Wir Getränkehersteller müssen uns diesen Herausforderungen stellen und unsere Kunden mit frischen Ideen überraschen. Das Jahr 2014 bietet uns dafür wieder viele Gelegenheiten. So etwa die Fußball-WM in Brasilien in diesen Sommer. Sofern das Wetter mitspielt, werden sich die Menschen in Lokalen beziehungsweise beim Public Viewing treffen oder zu Hause vor den Fernsehschirmen mitfiebern und dabei ihren Durst löschen.

 

pdfEditorial 2014-1.pdf