2014-04

Titel 2014-4
„Only bad news are good news“. Nach diesem Sprichwort hatten die Medien in Österreich in diesem Jahr reichlich Stoff für Berichterstattung aus der Getränkebranche. Den verregneten Sommer 2014 können leider die unverbesserlichsten Optimisten nicht schönreden.
Auch wenn das Jahr 2014 also auf Grund der Wettersituation nicht optimal gelaufen ist, sollten wir uns der Stärken und Chancen unserer Branche durchaus bewusst bleiben.

Editorial 2014-4

  • Im Lebensmittelhandel sind Getränke nach wie vor der große Frequenzbringer. Das ist auch der Grund für die vielen Sonderaktionen des Handels im Getränkebereich.
  • Die Zahl der Innovationen im Getränkebereich war 2014 so groß wie schon lange nicht. Langfristig werden sich diese Initiative und dieser Mut bezahlt machen.
  • Nahezu täglich eröffnen sich neue Vertriebskanäle. Wer hätte etwa vor einigen Jahren gedacht, dass es einmal auch in Trafiken und im Buchhandel oder sogar online Getränke zu kaufen gibt.
  • Die Initiative zur Sonntagsöffnung des Handels in Tourismuszentren findet derzeit ein breites Echo. Fallen in diesem Bereich gesetzliche Beschränkungen, so wird das ebenfalls der Getränkebranche zu Gute kommen. Konsumentinnen und Konsumenten können selbst am besten entscheiden, wann, wo und welche Produkte sie einkaufen. Eine Bevormundung durch die Politik ist hier vollkommen überflüssig.

Es gibt also berechtigte Hoffnungen dafür, dass es für die Getränkebranche 2015 wieder aufwärts geht. Wir können mit Zuversicht ins neue Jahr starten.

 

pdfEditorial_2014-4.pdf