2015-02

Titel 2015 2
Was für andere Branchen Weihnachten und Ostern, ist für die Getränkebranche der Sommer. Laut Statistik des Getränkeverbandes entfallen durchschnittlich 30 bis 35 Prozent des Jahresverbrauchs im Getränkebereich auf die Monate Juni, Juli und August. Es ist daher selbstverständlich, dass sich die gesamte Branche auf diese Hochsaison mit neuen Produkten vorbereitet hat und auf viel Sonne und hohe Temperaturen hofft.





Editorial 2015 2

Mindestens genauso wichtig ist es allerdings auch, die richtigen Vertriebskanäle für sich zu finden. Auch wenn der klassische Handel nach wie vor der mit Abstand wichtigste Absatzkanal ist, tun sich immer neue Nischen auf. Tankstellenshops sind zu kleinen Lebensmittelhändlern geworden und jeder gut sortierte Zeitungskiosk bietet mittlerweile auch Getränke an. Impulskäufe sind klar im Vormarsch.  Die Herausforderung, mit dem richtigen Produkt am richtigen Ort zu sein, ist wieder größer geworden.
In der Frage, ob der Online-Handel in der Getränkeindustrie Zukunft hat, gehen die Expertenmeinungen noch auseinander.
Insgesamt ist klar, unternehmerisches Geschick ist stärker gefragt denn je. Wer nach diesem Sommer die Nase vorne haben wird, entscheidet daher nicht allein der Wettergott.

 

pdfEditorial_2015-2.pdf