2017-2

Titel 2017 2

Der Sommer steht vor der Tür und damit die wichtigste Zeit im Jahr für unsere Branche. Unser Erfolg ist von vielen Faktoren abhängig, einige davon liegen in unserem Einflussbereich, andere sind wirtschaftliche wie gesetzliche Rahmenbedingungen. Ein Faktor, den wir alle nicht beeinflussen können, ist das Wetter. Hoffen wir auf einen heißen Sommer, in dem viel getrunken wird!

Die Getränkebranche ist eine der dynamischsten überhaupt – nicht nur in Bezug auf den Handel, sondern vor allem auch bezüglich der Produktzyklen und –innovationen. Wir alle wenden viel Knowhow, Ressourcen und Begeisterung auf, um mit neuen Produkten den Geschmack der Zeit sowie der Österreicherinnen und Österreicher zu treffen bzw. zu antizipieren. Der Sommer ist jene Saison, in der wir erfahren, ob sich diese Investitionen ausgezahlt und wir den Geschmack getroffen haben.

 





Editorial 2017 2

Heiß wird auf jeden Fall – zumindest politisch – der Herbst. Die österreichische Bundesregierung hat sich entschlossen, ihre Geschäfte quasi niederzulegen, Neuwahlen wurden ausgerufen. Die Perioden zwischen den Wahlen werden immer kürzer, die Wahlkämpfe härter – dies sollte uns nicht zum Vorbild reichen, denn wir benötigen Stabilität, um arbeiten zu können.

Was auch immer die vorgezogene Nationalratswahl bringt, wir, die Wirtschaft und Getränkeindustrie, benötigen ein Klima, das uns Wachstum, Offenheit, Beweglichkeit und Leistung ermöglicht.

 

 

 

pdfEditorial_2017-2.pdf