2017-4

 

Wenn ein Jahr zu Ende geht, ist man versucht zurückzublicken. Der österreichische Getränkemarkt ist wenig homogen und stark segmentiert. Auch für unseren Markt gilt das, was andere Branchen schon lange sagen: Österreich ist – im Vergleich zu anderen Ländern – sehr besonders.

Diese Besonderheit bezieht sich vor allem auf das Konsumverhalten der Menschen, aber auch auf die Akzeptanz von Neuem – manches dauert etwas länger.
Treten wir den Beweis an, dass es in unserer Branche nicht länger dauert!


Dafür ist es notwendig, über den „Tellerrand“ unserer Branche, aber auch unseres Landes hinauszublicken, uns Inspirationen von anderen zu holen.
Auch in der Getränkebranche gibt es inzwischen viele neue Player und Start Ups, von denen die Großen und Etablierten lernen und sich inspirieren lassen sollten.

 



Editorial 2017 4

Veränderungen finden immer rascher statt – nicht nur innerhalb unserer Branche, sondern auch in der Politik, in der Wirtschaft und auch im Privaten.  


2018 und in den folgenden Jahren wird es besonders wichtig sein, mit diesen raschen Veränderungen umzugehen. Kampagnen werden quasi ad hoc geplant und umgesetzt, die Zeitspanne zwischen Produktentwicklung und Präsentation am Markt wird immer kürzer, Entscheidungen werden kurzfristig getroffen und sind vielfach von digitalen Kanälen beeinflusst.

 
Gerade vor diesem Hintergrund sollten wir uns immer wieder bewusst machen, dass wir „Fast Moving Consumer Goods“ bewegen.

 

 

 

 

pdfEditorial_2017-4.pdf